Golf ClashTipps
Trending

Tourbook

Das Golf Clash Tourbook ist grundsätzlich eine Exceldatei. Hier enthalten ist eine Tabelle mit den Genauigkeitsdaten und Reichweiten aller Schläger und eine mit Formeln gespickte Windtabelle für jede Eventualität. Du kannst deinen Schläger und einen Ball auswählen, Distanz, Steigung und Windstärke eingeben. Dann bekommst du eine Tabelle mit allen Korrekturwerten für Wind von 0 bis 20 in 0.1er Schritten! 

Das Tourbook enthält zunächst einmal das Blatt „ClashCaddie“. Hier habe ich im unteren Bereich die Genauigkeiten und Distanzen aller in Golf Clash erhältlichen Schläger für allen Level eingetragen. Die Werte habe ich aus der App ClashCaddie für iOS entnommen, die ich hiermit ausdrücklich empfehle.

Im oberen Bereich des Blattes steht eine kürzere Tabelle mit genau deinen Schlägern inkl. dem richtigen Level. Hier musst du deine Schläger eintragen, damit das System für dich funktioniert! 

Schlägername und Level genügt, die Informationen zu minimum Distanz und Genauigkeit holt sich eine Formel aus der Tabelle unten. Diese Tabelle ist die Grundlage für die Löcher im Tourbook. Dazu später mehr. Diese  Tabelle kann für jeden Wind und Elevation die Korrektur für alle Bälle in jeweils min/med/max Distanz aller deiner Schläger berechnen! Nice to have, aber es kommt noch besser.

Das Blatt „Windtabelle“ greift auf diese Basisdaten zu. Hier kann man also einen Schläger, Distanz, Ball, Elevation und Wind auswählen bzw. eingeben und das Programm berechnet zwei voneinander unabhängige Korrekturtabellen für Wind zwischen 0 und 20.

 

Das wäre ja eigentlich schon genug Grund zur Freude. Doch es kommt immer noch besser.

Ein Tourbook enthält für jedes Loch einer Tour, eines Kurses, eines Turniers mindestens eine Spielvariante. Auf einer DIN A4 Seite ist das Loch in der Vogelperspektive, die richtigen Schläger, der Ball und die Spielweise, sowie passend dazu zwei Windtabellen dargestellt. Wenn ein Loch je nach Windrichtung völlig unterschiedlich gespielt werden muss oder es einfach eine zweite Variante gibt, enthält das Tourbook dafür ein extra Seite.

Wie arbeitet man nun effektiv damit?

In der Regel sind pro Loch zwei Schläge entscheidend. Für diese beiden Schläge sollst du die für dich optimalen Parameter in dem Tourbook aufzeichnen. In den grau hinterlegten Flächen trägt man nun zunächst die Steigung für alle Schläge ein. Danach im ersten Bereich den Ball. Eine Formel übernimmt diesen für die weiteren Schläge. Natürlich kann man den Ball auch wechseln, um eine andere Variante berechnen zu lassen. Dann wählt man den Schläger für den jeweiligen Schlag aus seinen zuvor eingegebenen Schlägern (!) aus. Passend zur Entfernung wird die Distanz in Prozent ausgewählt. Minimum Distanz ist 0, medium 50 und maximum 100. Minimum Distanz ist die minimale Reichweite des Schlägers, beim ExtraMile 8 z.B. 76%. Die Auswahl hier bezieht sich auf den Bereich zwischen diesen 76% und 100% des Schlägers! Aus den Werten auf dem Blatt ClashCaddie berechnet das Programm den Faktor für die Windkorrektur. 50% Distanz entsprechen dann 88% Reichweite und somit 12% Abzug in der Korrekturberechnung. 

Die Werte über der Windtabelle müssen nicht mehr verändert werden. Diese sind mit den grau hinterlegten Flächen verlinkt. Du siehst bei jeder Änderung, dass sich die Werte in der Windtabelle sofort ändern.

Als hilfreiche Information haben sich Angaben zu Spin, Curl, Overpower  und Zielhilfen erwiesen. Diese fließen in keine Formel ein, stehen hier nur zu Erinnerung des perfekten Schlags. Die blauen Pfeile oben drüber weisen auf den Wind hin, für den diese Parameter gültig sind. Also auch nur Dekoration. Im Beispielbild oben ist der gelbe (Haupt-) Pfad für Tail- und Crosswind. Es gibt für Headwind noch ein weiteres Blatt, welches den blauen (Alternativ-) Pfad beschreibt. Das ist hier die Logik. Der gelbe Pfad ist der Standard, der blaue eine Alternative. 

Weiter notiere ich mir gern die Windstärke und die Länge des Drives. Und da ich mit mehreren Bags auf Tour gehe, schreibe ich die Bag-Nr. oben links in das gelb hinterlegte Feld. 

Die Daten habe ich aus eigener Erfahrung sowie den Erklärvideos von GolfClash Tommy entwickelt. Die sind natürlich nicht in Stein gemeißelt und können für deine speziellen Schläger unterschiedlich sein. Halte deine beste Erfahrung mit diesem Werkzeug fest und generiere so dein eigenes individuelles Tourbook!

Neu: Der 3. Schlag oder eine Variante

Zwei Schläge reichen dir nicht? Manchmal ist es nötig, für eine dritte Schlagvariante gerüstet zu sein, falls der Ball doch zu kurz kommt und man beim 2. dann ein Holz, statt das lange Eisen in der Hand hält. Den dritten grau hinterlegten Bereich gab es schon früher, jetzt wird der auch benutzt. Um eine Windtabelle für den 3. Schlag zu bekommen, einfach die Spalten  AN-AV aus dem „Acacia Reserve 1“ in ein anderes Blatt kopieren (dazu die Spalte AN mit rechts anklicken und Einfügen wählen). Die Formeln passen dann.

Ich habe hier eine Gruppierungsebene eingefügt. Man könnte mal in alle Blätter pauschal den 3. Schlag einbauen. Mit der Gruppierungsfunktion kann man steuern, ob das gezeigt und gedruckt werden soll oder nicht.

Damit so ein Loch dann sauber auf zwei Seiten gedruckt wird, muss im Drucken-Dialog eingestellt werden, dass „alle Zeilen auf ein Blatt“ dargestellt werden sollen. Zuvor den Druckbereich über alle relevanten Spalten festlegen!

What’s next?

Ich arbeite gerade an einem Tourbook für Tour 8. Genauer gesagt sind das drei, nämlich Eagle Peak, Grünberg Slopes und Vineyard Acres jeweils mit Einstellungen für Pro/Expert, also das Spiel vom 2. Abschlag. 

Dann folgt ein Tourbook für Tour 9. Hier sind das Acacia Reserve, Greenoch Point und Shiruba Springs. Auch auf Tour 9 für Pro/Expert spielt man vom 2. Tee. 

Hier zum Download:

Eagle Peak (11.06.2020)

Grünberg Slopes (11.06.2020)

Vineyard Acres (13.06.2020)

Über Verbesserungsvorschläge und Kritik würde ich mich freuen. 

Tags

Oliver Stephan

Ich bin Oliver, geboren 1968, verheiratet und habe mehrere Kinder. Mein persönliches Interesse für Computertechnik habe ich nach einem Informatikstudium zu meinem Beruf gemacht. Heute arbeite ich als Datenbankspezialist und übernehme die Pflege einiger Wordpress Sites.

Related Articles

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Close
Back to top button
Close
Close